Das Mieder - Heimat- und Brauchtumsverein Lechler München e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Unser Gwand

Das Mieder
Das „Münchner Mieder“ in seiner heutigen Ausführung hat seine Wurzeln im
ausgehenden 18.Jahrhundert, als das vorher nicht sichtbare Schnürmieder ein Teil der Oberbekleidung wurde.
In der Biedermeierzeit ab den 1820iger Jahren wurde das Mieder zu einem
eigenständigen Kleidungsstück, das sich vom restlichen Gewand in Farbe, Material und Ausführung deutlich abhob.
Meist einfarbig in gedeckten, aber auch helleren Farben gefertigt, hat sich doch
das schwarze Mieder am meisten durchgesetzt.
Dieses wird ergänzt durch das silberne Miedergeschnür, bestehend aus Miederhaken
(meist 5 – 7 Paar) und silberner Erbskette (3 -5m) mit Miedersteften.
Die Raffinesse lag damals - und auch heute bei uns - im Detail:

  • Schwarze Werktagsmieder mit Miederstäbchen aus Peddigrohr, in Anzahl und Anordnung hauptsächlich der Funktion (Versteifung) dienend

  • Schwarze Mieder für bessere Anlässe mit vielen Peddigrohr-Kanälen in kunstvollen Mustern abgesteppt und gleichfarbig bestickt

  • Festtagsmieder mit viel Peddigrohr-Steppmuster und reicher Goldstickerei auf schwarzer Seide

Quelle: Volker D. Laturell, Trachten in und um München, Buchendorfer Verlag 1998

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü