Chronik - Heimat- und Brauchtumsverein Lechler München e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Der Verein

Im Jahr 1977 fand sich in der Pfarrei St.Anna im Lehel in München unter dem Gedanken des "Wohnviertel-Apostulats" eine Gruppe von handwerklich und technisch begabten Familien zusammen, die Aufgaben aller Art in der Pfarrarbeit erledigten. Von dieser Arbeitsgruppe wurden Pfarr-, Faschingsfeste und sonstige Veranstaltungen organisiert. Der Abbruch der alten Orgel in der Pfarrkirche mit Pfeifenverkauf, die Grundreinigung der Kirche nach dem Umbau, Taubendreckentfernung aus dem Kirchturm, Flohmärkte sowie Basare für die Mission und dergleichen gehörten ebenfalls zu unseren Aufgaben. In dieser Gruppe waren Mitglieder der Kirchenverwaltung, des Pfarrgemeinderates und anderer Kreise vertreten. Im Jahr 1988 wurde unser Kreis durch Umstrukturierung in der Pfarrei mit Neubau des Pfarrheims nicht mehr benötigt und drohte auseinanderzufallen. Wir suchten eine neue Aufgabe - aber welche?

Die Hochzeit eines jungen Paares aus unserer Mitte, das in der Tracht heiraten wollte, brachte uns auf eine Idee. Für die Hochzeit legten sich unsere Frauen das "Münchner Kellnerinnengwand" mit plissiertem Rock, Mieder und weißer Bluse zu; die Männer trugen Lederhose und den "Jagerloisl-Hut". In dieser Aufmachung traten wir auch in Trudering zu unserem ersten Festzug an und hatten viel Spaß dabei. Doch bald wurde uns klar, daß unsere Kleidung ein rechter Trachten-Mischmasch war. Bei einem sonntäglichen Frühschoppen der Männer entstand der Gedanke des "Heimat- und Brauchtumsvereins Lechler München e.V.". Im Frühjahr 1990 wurde der Verein von 36 Lechler Bürgern gegründet. Er ist im Vereinsregister eingetragen und als gemeinnützig anerkannt.


Gründungsfoto aus dem Jahr 1990

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü